• TXTPWR Team

30 clevere Content-Formate - und wie man sie richtig einsetzt

Content ist die Währung des Internets. Es gibt Hunderte von Contentformaten, die ein spezielles Publikum ansprechen, neue Zielmärkte erreichen, Kunden einen Mehrwert bieten und neue Interessenten gewinnen.


Bei der großen Auswahl ist es für Marken mitunter schwierig zu wissen, auf welche sie sich konzentrieren sollen. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Contentformate - und verraten Ihnen, wie genau Sie Ihr Business unterstützen können.



Die wichtigsten Content-Formate


Im digitalen Zeitalter ist es wichtig, unterschiedliche Arten von Inhalten zu nutzen: Textbasierte Inhalte spielen im digitalen Marketing immer eine Rolle, aber visuelle und interaktive Inhalte können ebenfalls enorme Vorteile bringen - wenn man sie richtig einsetzt.


Content können Sie grob in folgende Kategorien einteilen:

  • Schriftliche Inhalte

  • Visuelle Inhalte

  • Interaktive Inhalte

  • Video-Inhalte

In der Praxis überschneiden sich einige dieser Inhalte, dennoch haben unterschiedliche Formate unterschiedliche Wirkungen.


Schriftliche Inhalte


Blog-Beitrag


Blogposts sind für Marken unverzichtbar. Sie sorgen nicht nur für eine effektive Suchmaschinenoptimierung (SEO), sondern festigen auch Ihren Status als Thought Leader, stützen den Aufbau von Netzwerken und dienen als Lead-Generator für Ihr Unternehmen.


Mit Blogposts informieren Sie Ihr Publikum, steigern Ihre Markenbekanntheit und demonstrieren das Wissen Ihres Unternehmens über aktuelle Entwicklungen in Ihrer Branche. Unterschiedliche Arten von Blogposts können hilfreiche, wertvolle Inhalte bereitstellen:

  • Anleitungen

  • Statistiken

  • Fragen und Antworten

  • Interviews

  • Unternehmens- oder Produktnews

  • Pressemitteilungen

  • Vergleiche in einer Produktkategorie

  • Listen

  • Schritt-für-Schritt-Anleitungen

  • Strategie-Beiträge

  • Best Practice

  • Tipps

  • Checklisten

Unser Tipp: Denken Sie an ein Schlüsselwort, das für Ihr Unternehmen wichtig ist, und geben Sie es hier ein. Welche Inhalte werden am häufigsten geteilt? So erhalten Sie einige Ideen, welche Arten von Blog-Inhalten bei Ihrem Publikum Anklang finden.


Whitepaper


Whitepaper sind für Unternehmen, die ihr Fachwissen unter Beweis stellen wollen, unheimlich effektiv. Wie eBooks können Sie Whitepaper als kostenlosen digitalen Download anbieten oder online als PDFs veröffentlichen. Letzteres verbessert auch die Suchmaschinenoptimierung.


Mit einem Whitepaper festigen Sie Ihren Ruf als Fachexperten: Im Gegensatz zu einem Blogbeitrag sollten Whitepaper praktische Hinweise liefern und durch harte Fakten und Statistiken untermauert werden.


Unser Tipp: Erstellen Sie ein Whitepaper zu einem Thema, das auf einem Ihrer beliebtesten Blogbeiträgen aufbaut und bieten Sie es als Content-Upgrade an.


eBooks


eBooks sind leistungsstarke Lead-Generatoren für Marken, die ihren E-Mail-Verteiler ausbauen und Ihr Sales-Team mit Inhalten unterstützen möchten. Betrachten Sie E

ebooks als die reduzierte, saloppe Variante des Whitepapers: Ein Whitepaper wirft in der Regel einen ausführlichen Blick auf ein eng umrissenes Thema, während das eBook weniger wissenschaftlich daherkommt und einen allgemeinen Überblick über ein Thema, einen Trend oder eine Branche bietet. Eine gängige Form des eBooks ist Wiederverwendung von Blogbeiträgen, die mit zusätzlichen Informationen von Branchenexperten und Vordenkern ergänzt werden.


Unser Tipp: ebooks und Whitepaper sind zwei der besten Möglichkeiten, um Leads zu generieren: Verkaufszyklus kann lang sein, und Sie brauchen zeitnahe, relevante und nützliche Inhalte, die die Leser dazu motivieren, für weitere Informationen auf Ihre Website zurückzukehren.


Erfolgsgeschichten von Kunden


Wir sind eher bereit, etwas zu kaufen, wenn wir wissen, dass ein echter Kunde vor ähnlichen Herausforderungen gestanden ist und von einem Produkt oder einer Dienstleistung profitiert hat. Erfolgsgeschichten von Kunden zeigen, wie Ihr Unternehmen in der realen Welt abschneidet.


Unser Tipp: Bitten Sie Ihre Top-Kunden um Feedback dazu, wie Ihr Unternehmen ihnen geholfen hat, und veröffentlichen Sie die Ergebnisse.


Fallstudien


Studien zufolge ist die Mehrheit aller Marketing-Experten davon überzeugt, dass Fallstudien und Testimonials die effektivsten Inhalte sind, um Käufe zu beeinflussen. Wie Testimonials beweisen auch Fallstudien, dass Ihre Lösungen funktionieren. Das macht sie besonders nützlich für die Optimierung Ihrer Konversionsrate: Fallstudien als Bestandteil Ihrer Content-Marketing-Strategie können dazu beitragen, Kunden von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zu überzeugen, und sind auch für die langfristige Suchmaschinenoptimierung hilfreich.


Case Studies passen im Prinzip für fast jedes Unternehmen, dessen Produkt oder Dienstleistung sich nicht in einem Satz beschreiben lässt. Dieser Aufwand lohnt sich vor allem für Unternehmen, die aufgrund der Komplexität Erklärungsbedarf haben – wie es im B2B-Bereich oft der Fall ist. Diese persönliche und praxisorientierte Information schafft Vertrauen in die Leistungsfähigkeit und Arbeitsweise des Unternehmens.


Unser Tipp: Überlegen Sie bei der Erstellung einer Fallstudie, in welcher Phase der Customer Journey Sie den Kunden erreichen möchten: In der Awareness-Phase dient die Fallstudie als Orientierungshilfe. Sie geben Einblick in Technologie und aktuelle Nutzungstrends. Während der Entscheidungs- und Kaufphase werden Fallstudien verwendet, um den Wert zu sehen, den die Lösung tatsächlich bietet.


Produktinhalte und Leitfäden


Diese helfen dabei, die spezifischen Anliegen der Bottom-of-the-Funnel-Leads anzusprechen. Sie enthalten auch Schlüsselwörter mit weniger Konkurrenz, was für die Suchmaschinenoptimierung von Vorteil ist.


Anleitungen und Demos auf der Website zeigen potenziellen Kunden, was Sie tun, wie Sie es tun und helfen ihnen, sich die Verwendung Ihrer Produkte vorzustellen. Veröffentlichen Sie eine Reihe von Produktleitfäden auf Ihrer Website, die frei von Fachjargon und Verkaufsgesprächen sind.


Tipp: Laden Sie ein Produktdemo-Video auf YouTube hoch, das auf Ihre Website verweist.


Hilfe-Seite


Eine der besten Möglichkeiten, um auf spezifische Anliegen potenzieller Kunden einzugehen, ist eine Hilfe-Seite. Sie hat einen klaren Link von der Homepage und zeigt potenziellen Kunden, wie sie ihr Produkt einrichten können. Diese Anleitungen eignen sich auch hervorragend für die Suchmaschinenoptimierung, da sie auf sehr spezifische Schlüsselwörter abzielen.


Testimonials


Rezensionen, Bewertungen und Testimonials liefern weitere Beweise von echten Kunden, dass Ihr Unternehmen seine Versprechen einhält. Wenn Sie diese Inhalte den Leads am Ende des Trichters anbieten, haben sie einen Grund mehr, weitere Maßnahmen zu ergreifen.


Tipp: Erstellen Sie Erfahrungsberichte, die potenziellen Kunden bestimmte Vorteile aufzeigen.


Produktvergleich


Ein einfacher Vergleich für potenzielle Käufer ist eine weitere gute Möglichkeit, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und die Kaufentscheidung zu erleichtern.


Tipp: Beschränken Sie die verglichenen Produkte oder Merkmale auf fünf oder sechs, und trennen Sie die verschiedenen Einträge durch kontrastierende Farben und klare Abstände.


FAQ


Eine FAQ-Seite auf Ihrer Website kann bei der Förderung potenzieller Verkäufe hilfreich sein. Sie können Fragen zu Ihrer Branche, Ihren Produkten, Dienstleistungen und mehr beantworten. Diese sind nicht nur für potenzielle Kunden hilfreich, sondern können auch Ihren Mitarbeitern Zeit sparen, da sie weniger Routinefragen gestellt bekommen.


Tipp: Um Ihre FAQ-Seite leichter zugänglich zu machen, unterteilen Sie Ihre Fragen in verschiedene Kategorien und aktualisieren Sie sie regelmäßig, um sie aktuell zu halten.


Auszeichnungen


Es ist immer eine gute Idee, Ihr Publikum an Ihre Glaubwürdigkeit und Ihr Fachwissen zu erinnern. Eine einfache Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, Ihre Auszeichnungen und Erfolge zu präsentieren.


Tipp: Zeigen Sie Vertrauensabzeichen und Leistungsnachweise neben den Bottom-of-the-Funnel-Inhalten und auf Kaufseiten an.


Nutzergenerierte Inhalte


Ganz gleich, ob Sie Instagram nutzen, um Kunden zu zeigen, die Ihr Produkt tragen oder benutzen, oder ob Sie Erfolgsgeschichten von Kunden sammeln, die Sie auf Ihrer Website veröffentlichen: Versuchen Sie, zumindest einige nutzergenerierte Inhalte in Ihre Content-Strategie einzubinden. Sie liefern potenziellen Kunden einen sozialen Beweis und sind noch dazu kostenlos.


Tipp: Erstellen Sie eine Umfrage für Ihre engagiertesten Kunden und finden heraus, welche Herausforderungen sie dazu veranlasst haben, eine Lösung wie die Ihre zu suchen. Warum sie sich für Ihr Unternehmen und nicht für eine andere Alternative entschieden haben? Und wie profitieren sie von Ihrem Produkt? aus den Ergebnissen können Sie die perfekte Erfolgsgeschichte basteln.


Bedienungsanleitungen


Bedienungsanleitungen und Handbücher helfen den Kunden, Ihr Produkt optimal zu nutzen. So machen Sie neue Kunden zu Power-Usern. Gute Benutzerhandbücher und Dokumentationen sind wichtige Bestandteile eines effektiven Onboarding-Prozesses.


Tipp: Beauftragen Sie einen professionellen technischen Redakteur mit der Erstellung oder Umschreibung eines Benutzerhandbuchs.


Visuelle Inhalte


Im digitalen Zeitalter ist es wichtig, alle Formen von Inhalten zu nutzen, um Ihre Marke hervorzuheben. Textbasierte Inhalte werden im digitalen Marketing immer eine Rolle spielen, aber die Erstellung und Förderung visueller Inhalte kann enorme Vorteile bringen, wenn Sie es richtig anstellen.


Die Verwendung visueller Inhalte hat drei wesentliche Vorteile

  1. Sie sind attraktiver. Das auf den Vertrieb von Pressemitteilungen spezialisierte Unternehmen PR Newswire hat herausgefunden, dass Pressemitteilungen, die Fotos, Videos und andere visuelle Medien enthalten, 77 Prozent mehr Aufrufe verzeichnen als reine Textinhalte

  2. Sie sind leichter zugänglich. Wir können visuelle Informationen 60.000 Mal schneller verarbeiten als textliche Inhalte

  3. Sie sind einprägsamer. Laut Brain Rules von Dr. John Medina ist es sechsmal wahrscheinlicher, dass man sich an Informationen erinnert, wenn sie mit Bildern verbunden sind.

Bilder


Laut einer Studie von Venngage sind Bilder die am häufigsten verwendete Art von visuellen Inhalten.


Video


Produktvideos mit Anleitungen, Blicke hinter die Kulissen, Erfahrungsberichte von Kunden oder Interviews mit Mitarbeitern sind ein guter Anfang. Versuchen Sie, je nach Ihren Marketingzielen, eine Handlungsaufforderung einzubauen, die den Betrachter zum nächsten Schritt ermutigt.


Infografiken


Laut der Nielson Norman Group werden Infografiken in den sozialen Medien dreimal häufiger "geliked" und geteilt als alle anderen Arten von Inhalten. Stellen Sie einige Statistiken und interessante Fakten über die Vorteile Ihres Unternehmens zusammen und erstellen Sie Ihre eigene Infografik mit Tools wie Canva oder PicMonkey. Diese können Sie dann über Ihre Website, die sozialen Medien und per E-Mail verbreiten.


Memes


Memes sind ideal für Twitter und Facebook und lassen sich leicht erstellen. Denken Sie an Ihre Zielgruppe und daran, was sie amüsant oder inspirierend finden würde.


GIFs


GIFs sind perfekt, um lustige, unbeschwerte Inhalte zu teilen. Twitter hat es einfach gemacht, GIFs zu Tweets hinzuzufügen, mit einer eingebauten Option, die es Ihnen ermöglicht, ein GIF auf der Grundlage des von Ihnen gewählten Satzes anzuhängen


Sie können auch Ihre eigenen GIFs mit dem GIF Maker von Giphy oder And Then I Was Like erstellen, mit dem Sie Webcam-Videos in GIFs verwandeln können. Vielleicht haben Sie bereits Videoinhalte, die Sie in ein GIF umwandeln können.


Screenshots


Mit einem Screenshot können Sie Ihrem Publikum zeigen, wie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung funktioniert. Sie können dem Screenshot auch Marketingtexte oder ein Testimonial hinzufügen, um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen.


Haben Sie in einem Branchenforum einen Erfahrungsbericht oder eine Rezension über Ihr Produkt gelesen? Warum machen Sie nicht einen Screenshot und fügen ihn in zukünftige Inhalte ein?


360-Grad-Video


Nicht jedes Video eignet sich für eine 360-Grad-Darstellung, aber wenn es dazu beiträgt, Ihre Marke auf interessante Weise hervorzuheben, können Sie es ausprobieren.


Online-Magazine


Eine der neueren Arten von visuellen Inhalten, die immer beliebter werden, sind Online-Magazine ("E-Magazine"). Ähnlich wie bei den physischen Magazinen, die wir alle kennen, geht es bei Online-Magazinen darum, große, aussagekräftige Bilder mit interessanten Geschichten und Ausschnitten zu kombinieren.


Interaktive Inhalte


Gewinnspiel


Viele Leser nehmen gerne an Wettbewerben teil, vor allem wenn es einen wertvollen Preis gibt. Sie sind eine gute Möglichkeit, nutzergenerierte Inhalte zu fördern und das Engagement der Marke zu erhöhen. Sie können auch E-Mail-Adressen sammeln, denn Sie müssen ja den Gewinner benachrichtigen, oder?


Umfragen


Umfragen sind nicht nur hervorragend geeignet, um Einblicke in die Zielgruppe zu gewinnen, sie sind auch schnell zu lesen und schwer zu ignorieren.


Tipp: Easypolls ist ein einfaches Tool zum Erstellen von Umfragen, die Sie anpassen und auf Ihrer Website einbetten können.


Quizzes


Immer mehr Unternehmen nutzen lustige Fragen und Antworten für ihr Marketing, sei es, dass sie die Benutzer fragen, welche Art von Tier sie sind oder in welcher Stadt sie leben sollten.


Tipp: Mit Qzzr können Sie ganz einfach ansprechende, benutzerdefinierte Quizzes erstellen, die Sie auf Ihrer Website einbetten oder in den sozialen Medien veröffentlichen können. Außerdem erhalten Sie Statistiken über das Engagement der Nutzer.


Online-Rechner


Online-Rechner steigern das Engagement der Nutzer, erhöhen die Anzahl der Leads und Verkäufe und liefern nützliche Kundeninformationen.


Tipp: Hier können Sie kostenlos einen Rechner erstellen und auf Ihrer Website einbetten.


Videoinhalte


Video Content Marketing wird für B2C- und B2B-Unternehmen immer beliebter, und das aus gutem Grund:

  • Nutzer behalten etwa 95 % der Botschaft eines Videos im Gedächtnis

  • 92 % der mobilen Nutzer geben an, dass sie in der Vergangenheit ein Video geteilt haben

  • 86 % aller Unternehmen geben an, dass Videos ihnen geholfen haben, den Website-Traffic zu steigern

  • 93 % aller Marken haben durch ein Social-Media-Video einen neuen Kunden gewonnen

  • 91 % der Unternehmen mit dem ROI der sozialen Medien zufrieden

Produktdemos


Produktdemovideos sind eine fantastische Möglichkeit, Ihr Produkt in Aktion zu zeigen und gleichzeitig potenziellen Kunden das Gefühl zu geben, dass sie einen exklusiven Einblick erhalten. Demos heben in der Regel die wichtigsten Funktionen hervor und beantworten häufig gestellte Fragen, um den Käufern den Nutzen zu verdeutlichen und sie zum Kauf anzuregen.


Vlog


Wenn Sie hochwertige Inhalte für Ihren Blog erstellt haben, warum nicht auch in einem Videoformat, um Ihrem Publikum eine größere Vielfalt an Möglichkeiten zu bieten, Ihre Erkenntnisse zu konsumieren. Diese Art von Videos ist mit am einfachsten zu produzieren und erzielt in der Regel eine hohe Beteiligung.


Unternehmensvideos


Ein wichtiges Ziel des Content Marketing ist es, die lebendige, menschliche Seite Ihrer Marke zu zeigen. Eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist, den Zuschauern einen Einblick in die Mitarbeiter und die Kultur Ihres Unternehmens zu geben. Es muss nicht unbedingt eine skurrile, Google-ähnliche Kultur sein, um dies zu erreichen.


Videos zur Unternehmenskultur können Interviews mit Mitarbeitern, Betriebsfeiern, Geburtstagsfeiern und vieles mehr enthalten. Entscheidend ist, dass Sie zeigen, dass Ihr Unternehmen kein gesichtsloses Gebilde ist, sondern ein Mosaik aus echten Menschen und Persönlichkeiten.


How-To-Tutorials


Menschen neigen dazu, visuell zu lernen, und Anleitungen gehören zu den meistgesuchten Videos im Internet. Mit hilfreichen Anleitungen und Tutorials können Sie Ihre Kunden langfristig an sich binden und Ihre Glaubwürdigkeit und Produktkenntnis untermauern.


Webinar


Ein Webinar kann ein äußerst effektiver Weg sein, um mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten, insbesondere im B2B-Bereich. Da für Webinare eine Anmeldung erforderlich ist, können sie auch als wertvolle Instrumente zur Lead-Generierung dienen. Ein zusätzlicher Bonus ist, dass die Inhalte eines Webinars auch in Blog-Beiträge umgewandelt werden können.


So finden Sie das passende Contentformat für Ihre Zielgruppe


Die Wahl des richtigen Inhaltstyps ist wichtig, insbesondere wenn die Marketingbudgets knapp sind. Drei Faktoren spielen eine Rolle, wenn Sie potenzielle Käufer wirklich ansprechen wollen:


1. Inhalte müssen zu Ihrem Publikum passen


Das richtige Inhaltsformat ist vor allem dasjenige, das am besten zu Ihrer Zielgruppe passt. Beim Content-Marketing geht es vor allem darum, bestimmte Personengruppen zu erreichen, die wahrscheinlich bestimmte Produkte kaufen werden.


Aus diesem Grund werden Sie bei Teenagern mit 2.000 Wörter langen Erklärungen über die Herstellung von Kleidung weniger Erfolg haben als mit auffälligen Instagram-Stories. Umgekehrt werden technisch versierte Whitepapers Führungskräfte, die eine sichere Netzwerklösung suchen, überzeugen können, während lustige Twitter-Memes scheitern werden.


Recherchieren Sie also zunächst Ihre Zielgruppe und finden Sie heraus, welche Arten von Inhalten sie konsumiert.


2. Inhalte müssen zu Ihrer Marke passen


Die richtige Art von Inhalten ist auch diejenige, die Ihre Produkte und Ihre Marke zur Geltung bringt. Auch hier kommt es darauf an, was Sie erreichen wollen.


Wenn Sie versuchen, Vertrauen bei einer Kernzielgruppe aufzubauen, müssen Sie einen Inhaltsstil wählen, der Ihnen Raum gibt, Themen zu erkunden und informative Inhalte zu liefern. Wenn Sie jedoch eine virale Verbreitung anstreben, sind leicht zu teilende Memes und kurze Videos zu bevorzugen.


3. Inhalte müssen sich für Ihren Marketingkanal eignen


In diesem Zusammenhang geht es auch um die Frage, welche Inhalte für Facebook, YouTube und Twitter geeignet sind und welche sich besser für das Direktmarketing per E-Mail eignen. Jeder Kanal verhält sich anders und zieht ein anderes Publikum an, und was an einem Ort funktioniert, funktioniert an einem anderen nicht.


Wenn Sie IT-Lösungen über Erklärvideos vermitteln, werden Sie feststellen, dass YouTube am besten funktioniert, vor allem wenn es mit eigenständigen Blogs verbunden ist. Kürzere Videos kommen dagegen am besten bei Twitter- oder Facebook-Nutzern an, die vielleicht nicht direkt nach Ihren Inhalten suchen.


Wenn Sie die meisten Besucher über Ihre eigene Website anziehen, ist die Einbindung von Infografiken sehr sinnvoll. Und wenn Sie sich mit B2B-Marketing befassen, kommen eBooks ins Spiel.


Mischen Sie Contentformate, um das Erfolgsrezept zu finden


Es hängt alles davon ab, wie viel Aufmerksamkeit die Kunden bereit sind zu investieren. Wenn Sie in einem Umfeld mit geringer Aufmerksamkeit und hohem Umsatz konkurrieren, sind einfache Inhalte am besten geeignet. Wenn Sie wissen, dass sich die Besucher mehr engagieren, kann die Investition in komplexe Inhaltsformen extrem hohe Konversionsraten erzielen.


In der Realität kommen die meisten Unternehmen zu einer Mischung aus verschiedenen Inhaltsarten. Die erfolgreichsten experimentieren ständig und testen jede Art, bis sie eine Mischung gefunden haben, die ihren Zielen entspricht. Sie erstellen Profile von verschiedenen Altersgruppen und produzieren Inhalte, die das Konsumverhalten dieser Gruppen widerspiegeln. Und sie bleiben immer in Kontakt mit ihrem Publikum, um sicherzustellen, dass ihre Inhaltsstrategien potenzielle Käufer nicht verprellen.


Egal, ob Sie Erklärvideos, lustige Memes oder technische Whitepaper erstellen: Die Produktion hochwertiger Inhalte ist unerlässlich, um am Markt gehört zu werden. Finden Sie eine Formel, die funktioniert, und stürzen Sie sich hinein ins Vergnügen.


Und wenn Sie dabei jemanden an der Seite möchten, der Sie mit cleveren Ideen und gutem Content unterstützt, melden Sie sich doch einfach bei uns. Wir freuen uns auf Ihr Projekt.