Neues Jahr, neuer Content

15 Wege, wie Sie alte Blogartikel ohne großen Aufwand wiederbeleben


Mal ganz ehrlich: Wie viel Zeit und Mühe investieren Sie im Schnitt in einen Blogartikel? Wenn es Ihnen geht wie mir, sitzen Sie mehrere Stunden oder sogar Tage an einem wirklich guten Text. Einmal publiziert, ist aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Ich zeige Ihnen 11 wirkungsvolle Methoden, bereits veröffentlichte Beiträge wieder zu entstauben und alltagstauglich zu machen.


1. Einmal schreiben, mehrfach posten

Multiposting nennt sich die Strategie, einen Artikel nicht nur beim Erscheinen in sozialen Netzwerken zu verteilen, sondern mehrfach. Für die Reichweite ist vor allem die erste Stunde nach der Veröffentlichung des Beitrags wichtig: Je mehr Interaktion hier passiert, desto mehr Userinnen und Usern wird der Beitrag in Folge angezeigt.


2. Legen Sie ein Archiv an

Thematisch oder nach Erscheinungsdatum sortiert, bieten auch ältere Beiträge Mehrwert – wenn Userinnen und User sie denn auch rasch genug finden können. Integrieren Sie daher in jedem Fall eine Suchfunktion.


3. Verlinken Sie alte Beiträge in neuen Artikeln

Google liebt es, wenn Sie innerhalb Ihrer Seite immer wieder Querverlinkungen setzen. Prüfen Sie aktuelle Beiträge darauf, ob sich in ihnen ältere Artikel verlinken lassen, und setzen Sie die entsprechenden Links.


4. Bauen Sie einen Content-Hub

Ein Content-Hub ist nichts anderes als eine Landing-Page auf Ihrer Unternehmenswebsite, wo alle Inhalte auf einen Blick dargestellt werden. Ob Blog, Videos oder Downloads, hier können Sie Leserinnern und Leser hinverweisen und zum Schmökern animieren.


5. Polieren Sie alte Beiträge auf

Wenn eines sicher ist, dann dass die Wirtschaftswelt sich ständig wandelt. Ergänzen Sie ältere Blogpostings daher immer wieder mal mit neuen Entwicklungen, Tipps und Tricks. Als Faustregel gilt: Ein Mal im Jahr sollten alle alten Blogposts überprüft und notfalls aktualisiert werden.


6. Schreiben Sie ein eBook

Viele einzelne Blogbeiträge = ein wirklich gutes eBook. Machen Sie sich die Mühe, die einzelnen Beiträge zu sichten und thematisch mit professionellem Layout zu veröffentlichen. Das bringt Ihre Inhalte auch Menschen näher, die sich vorher nur wenig oder gar nicht mit Ihrem Blog beschäftigt haben.


7. Repurposing Content

Aus jedem Blogbeitrag können Sie zahlreiche andere Content-Formate machen: So können Sie Inhalte aus einem Artikel beispielsweise in Videoform veröffentlichen oder eine Podcast-Folge rundherum planen. Funktioniert übrigens auch umgekehrt!


8. Schreiben Sie einen Meta-Artikel

Blogartikel, die thematisch zusammenpassen, können Sie in einem Meta-Artikel zusammenfassen. Stellen Sie dazu in einem neuen Beitrag einfach ein Inhaltsverzeichnis an den Anfang und fassen den Inhalt der jeweiligen Blogposts in einem kurzen Absatz zusammen – natürlich inklusive Link auf das Original.


9. Fortsetzung folgt

Gerade ältere Blogartikel bieten sich für Fortsetzungen und Updates an: Gehen Sie mit dem kritischen Auge der Zeit über Ihre Inhalte und ergänzen Sie ein bis zwei Absätze mit aktuellen Entwicklungen und Ihrer Einschätzung der Dinge aus heutiger Sicht.


10. Sagen Sie mehr zum Thema

Ob in der Sidebar oder am Ende des Artikels: Machen Sie sich die Mühe, passende weiterführende Beiträge aus Ihrem Archiv zusammenzusuchen und Ihren Leserinnen und Lesern zur Verfügung zu stellen.


11. Schicken Sie Mails

Aus allgemein gültigen Blogbeiträgen können Sie beispielsweise ein Willkommens-Mail an Neukundinnen und -kunden basteln. Oder Sie packen zeitlosere Inhalte in einen E-Mail-Kurs, für den sich Interessierte kostenlos anmelden können.


12. Bereiten Sie Inhalte visuell auf

Mit einer Infografik erwischen Sie auch diejenigen Leserinnen und Leser, denen ein langer Artikel einfach zu mühselig ist. Kostenlose Tools zum Erstellen von erstaunlich guten Infografiken sind beispielsweise Canva oder Venngage.


13. Schreiben Sie „Best of“-Posts

Ähnlich den Meta-Artikeln können Sie hier Ihre besten Postings zu einem Thema in einem Ranking veröffentlichen – oder auch nur einzelne Tipps daraus zusammenfassen und verlinken.


14. Machen Sie ein Mini-Makeover

Wenn Inhalt und Stil passen, können Sie alten Blogposts dennoch ein leichtes Facelift verpassen: Indem Sie Titel und Bild nochmals überprüfen und durch neue, frische Inhalte ersetzen. Vielleicht hat sich auch die Visual Identity Ihrer Firma geändert – in dem Fall sollten die neuen Bilder unbedingt dazu passen.


15. Setzen Sie auf Evergreen Content

Um gar nicht in die Verlegenheit zu kommen, alten Artikel wieder neues Leben einhauchen zu müssen, sollten Sie von Vornherein überlegen, was Menschen auch in zwei oder drei Jahren noch zu Ihrem Thema interessieren könnte.